Verfasst von: Christian Reinboth | Oktober 9, 2007

Fünf gute Gründe für mehr Forschung im Bereich der “Erneuerbaren”

Wenn ich mit Kollegen, Freunden oder Bekannten über den Themenbereich “Erneuerbare Energien” diskutiere, stelle ich immer wieder fest, dass sich die Vorstellung, dass erneuerbare Energiesysteme die Zukunft der Energieversorgung dominieren werden, mittlerweile weitestgehend durchgesetzt hat. Auch in der Politik scheint sich die Begeisterung für umweltschonende Formen der Energie- und Wärmeerzeugung inzwischen breitzumachen. Ein gesellschaftliches Phänomen also, gleichzusetzen mit einer kollektiven Erkenntnis?

Doch woher stammt das plötzlich aufkeimende Interesse? Was macht die erneuerbaren Energien heute attraktiver als vor zehn Jahren? Sind es nur die ständig steigenden Rohstoffpreise oder die Furcht vor den ökologischen Konsequenzen des CO2-Anstiegs?

Ich denke nicht, dass man den Meinungsumschwung mit einem einzigen Umstand begründen kann – statt dessen scheint mir eine ganze Reihe von Erkenntnissen in den letzten Jahren gesellschaftlich gereift und durch jüngste wirtschaftliche und politische Ergenisse forciert worden zu sein:

1) Der enorme Anstieg der Rohstoffpreise – insbesondere des Ölpreises, der durch die aktuelle weltpolitische Lage stark beeinflusst wird – hat zwei Eigenschaften der fossilen Energiewirtschaft wieder ins Blickfeld der Öffentlichkeit gerückt: Zum einen die Endlichkeit der Ressourcen, aus denen sich eine zwingende Notwendigkeit nach einem Umschwung in Richtung der nie versiegenden Energiequellen ergibt, zum anderen die wirtschaftlichen Konsequenzen einer “weiter so”-Politik, die mittel- bis langfristig untragbar sein werden.

2) Aufgrund des gestiegenen öffentlichen Interesses an den Mechanismen und Konsequenzen der globalen Erwärmung, sind auch die vielfältigen, durch den fossilen Energieverbrauch verursachten Umweltschäden wieder zum Diskussionsthema geworden. Nicht nur die inzwischen kaum noch umstrittene, aber noch immer schwer zu beweisende globale Erwärmung, sondern auch die Feinstaubbelastung, das Waldsterben, die Zunahme an Atemwegserkrankungen sowie eine ganze Reihe anderer Probleme werden von unserem derzeitigen Energieverbrauch maßgeblich mitverursacht. Auch hier kann eine Kombination aus erneuerbaren Energien auf der einen und erhöhter Energieeffizienz auf der anderen Seite Abhilfe schaffen – ein weiterer Grund, der regenerativen Energietechnik mehr Aufmerksamkeit zukommen zu lassen.

3) Die Atomindustrie als Alternative im Bereich der Stromerzeugung schreckt mit ihren potenziellen Gefährdungen zu viele Menschen ab: Wie die jüngsten Zwischenfälle in Krümmel und Forsmark und die katastrophale Informationspolitik des Betreibers Vattenfall verdeutlicht haben, geht von jedem Atommeiler eine gewisse Gefährdung aus – ein Solarkraftwerk, ein Windpark oder ein Geothermiekraftwerk sind dagegen ungefährlich.

4) Im Gegensatz zu den traditionellen Formen der Strom- und Wärmeerzeugung ist das technologische Verbesserungspotenzial der erneuerbaren Energiesysteme noch lange nicht ausgereizt. Fast schon monatlich werden neue Entwicklungen präsentiert, mit denen sich der Energieumsatz in Solarzellen erhöhen oder die Kosteneffizienz von Windkraftanlagen steigern lässt. Der alternative Energiesektor etabliert sich dadurch im Auge der Öffentlichkeit als technologischer Wachstumsmarkt, den es im Sinne des Zukunftsstandortes Deutschland zu unterstützen und zu fördern gilt.

5) Dazu kommt noch ein gestiegenes Interesse der Wirtschaft an den neuen Technologien: Die alternative Energiebranche hat sich aufgrund umfangreicher staatlicher Zuschüsse sowie der ständigen technischen Weiterentwicklung von einer Nischenwirtschaft zu einer profitablen Wachstumsindustrie entwickelt – und weckt damit natürlich Begehrlichkeiten auf Seiten der etablierten Energieversorger. Trotz des aktuellen, unsäglichen Wirtschaftstrends der Erarbeitung kurzfristiger Profite ohne Berücksichtigung der Zukunftsfähigkeit im Namen der “Shareholder Value” haben viele dieser Unternehmen inzwischen erkannt, dass die Zukunft nicht in Öl, Gas oder Uran, sondern in Sonne, Wind und Wasserkraft liegt, kombiniert mit einer effizienteren Energienutzung in allen Bereichen der Gesellschaft.

Jeder dieser Umstände trägt dazu bei, das gesellschaftliche, wirtschaftliche und politische Interesse an den erneuerbaren Energien zu steigern – welcher Faktor letztendlich ausschlaggebend für das Kippen der öffentlichen Meinung war oder ist, spielt angesichts dieser Vielzahl an Denkanstößen und Motivatoren im Grunde keine Rolle mehr.

Technologischer Fortschritt gilt nicht erst seit kurzem als Garant für wirtschaftliches Wachstum, und so überrascht es nicht, dass mehr und mehr Menschen sich offen zu der Ansicht bekennen, dass ein Umschwenken und Umdenken im Energiebereich der einzige Weg zu einer zukunftsfähigen Versorgung ist. Die alten, ineffizienten und teilweise gefährlichen Technologien müssen Schritt für Schritt abgelöst, und durch eine zukunftssichere Versorgung ersetzt werden – eine Versorgung, bei welcher der regenerative Energiesektor eine tragende Rolle spielen wird.

Die regenerativen Energien eröffnen der Industriegesellschaft den einzigen Ausweg aus dem Dilemma, sich zwischen Wachstum heute und einer lebenswerten Zukunft morgen entscheiden zu müssen. Eine fortgesetzte und intensivierte Forschung sowie der Aufbau von Fort- und Ausbildungsstrukturen (noch gibt es in Deutschland keinen Ausbildungsberuf im regenerativen Versorgungssektor) sind der Garant dafür, dass die Gesellschaft die zukünftigen Benefits dieser Technologien in vollem Umfang nutzen wird.

Jeder kann seinen Teil dazu beitragen, die Gesellschaft näher an dieses Ziel heranzuführen – durch Diskussion, durch politische Arbeit, durch finanzielle Investitionen, durch den schonenden und sinnvollen Umgang mit Energie aber auch durch Bildung und Aufklärung. Heute sind sich bereits genügend Menschen der Umstände bewusst, die einen Umschwung geradezu unausweichlich erscheinen lassen – wenn nun noch genügend an einem Strang ziehen und ihre Meinung vertreten, wird sich diese Entwicklung kaum noch aufhalten lassen.

Advertisements

Responses

  1. Hallo,
    ich denke insbesondere der 5. Punkt spielt eine große Rolle. durch die wirtschaftlichen Erfolge einiger Unternehmen ist auch außerhalb der Branchen und Interessierten das Interesse an den erneuerbaren Energien deutlich angestiegen.
    Ansonsten viel Spaß und Erfolg! Sehr ansprechender Blog.

  2. Energiesparen und die Umwelt schonen, gibt es nicht in Form eines Produktes, es ist eher ein Weg den wir nun beschreiten müssen, um für unsere Nachkommen Schadensbegrenzung zu betreiben!


Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

Kategorien

%d Bloggern gefällt das: