Verfasst von: Christian Reinboth | Januar 24, 2008

Ab sofort auf…

ScienceBlogs.de
Verfasst von: Christian Reinboth | Januar 24, 2008

Umzug auf ScienceBlogs.de

Die regelmäßigen Besucher dieses Blogs wissen, dass es bei der Eröffnung vor nicht einmal einem halben Jahr mein Ziel war, möglichst vielen Lesern die aktuellsten Neuigkeiten und Entwicklungen auf dem Gebiet der regenerativen Energietechnik nahezubringen. Die Tatsache, dass sich in so kurzer Zeit schon mehrere hundert Besucher jeden Monat auf dieser Seite einfinden, lässt mich hoffen, dass mir der Einstieg in die Blogosphere mit diesem Thema gelungen ist.

Nun hat sich unverhofft eine Möglichkeit aufgetan, zukünftig noch weitaus mehr Leser zu erreichen. Vor einigen Tagen kontaktierte mich die Projektleiterin der neuen Wissenschafts-Blog-Community ScienceBlogs.de, dem im Dezember ans Netz gegangenen deutschen Ableger der bekannten amerikanischen Wissenschaftsplattform ScienceBlogs.com. Das Ziel dieser durch den Burda-Verlag betriebenen Plattform ist der Aufbau eines Netzwerkes an Blogs zu verschiedenen wissenschaftlichen Themenbereichen. Mit Hilfe dieses Netzwerkes sollen aktuelle Kernthemen aus Wissenschaft und Technik an neue Zielgruppen vermittelt werden – darunter auch die drohende Energiekrise, die von vielen Seiten mehr und mehr angestrebete Energiewende und die regenerativen Energietechnologien, die in den kommenden Jahren und Jahrzehnten unser Leben auf so vielfältige Weise beeinflussen werden.

Die Redaktion der neuen Wissenschafts-Community hat sich mit dem Vorschlag an mich gewandt, das „Erneuerbare-Energien-Blog“ auf ScienceBlogs.de zu verlagern und dort das erste Blog zum Themenbereich Energietechnik und Umweltschutz auf die Beine zu stellen. Als noch sehr junges Mitglied der Forschergemeinde freue ich mich über diese Auszeichnung – und bin gerne bereit, diesen Schritt zu gehen und den Themenbereich der regenerativen Energietechnik auf diese Weise einer breiteren Schar interessierter Leser zugänglich zu machen. Damit büße ich zwar die Möglichkeit ein, diesen Blog zu monetarisieren – wie aber die regelmäßigen Besucher bereits wissen, hat es auf dieser Seite bisher ohnehin niemals Werbung gegeben, so dass mir dieser Verlust nicht wehtut.

Mein Ziel beim Aufbau dieses Blogs ist es von Anfang an gewesen, einen kleinen Beitrag zur besseren öffentlichen Wahrnehmung des EE-Themenbereichs zu leisten – und auf ScienceBlogs.de kann mir dies aufgrund des größeren Einzugsgebiets – Partner der Plattform ist unter anderem FOCUS Online – noch sehr viel besser gelingen als mit diesem Standalone-Projekt. Die redaktionelle Verantwortung über die Texte verbleibt dabei übrigens allein in meinen Händen, womit auch für die Zukunft eine unabhängige, kritische und objektive Berichterstattung über alle Themen möglich sein wird, welche die EE-Community bewegen.

Meine Leser lade ich ein, mich auf diesem Weg zu begleiten, und sich einmal anzusehen, über wie viele andere wissenschaftlichen Themen – von der Evolutionsbiologie bis hin zur Astronomie – auf ScienceBlogs.de noch berichtet wird. In wenigen Tagen wird dieser Blog unter dem neuen Titel „Frischer Wind“ hoffentlich einen ebensolchen in die Blogosphere bringen – und natürlich hoffe ich, dass mindestens ebenso viele Leser den Sprung nach ScienceBlogs.de mitmachen, wie dort neue Interessenten dazukommen werden. Die Förderung und Stärkung der Erneuerbaren Energien ist eine Aufgabe, die wir nicht nur für uns und die Sicherung unseres Wohlstands sondern auch für die Zukunft unserer Enkel und Urenkel sehr ernst nehmen müssen. In diesem Sinne freue ich mich über die großartige Möglichkeit, die Berichterstattung auf ein neues Level heben zu können, und hoffe auf viele alte und neue Leser im „Frischen Wind“.

Verfasst von: Christian Reinboth | Januar 17, 2008

Müllverbrennung = Erneuerbare Energie?

Wie Südtirol Online berichtet, hat die EU-Kommission heute erklärt, dass die Verbrennung von Hausmüll zur Stromerzeugung künftig auf eine Stufe mit der Photovoltaik, der Wasserkraft und der Windenergie gestellt werden soll. Dahinter steckt eine interessante Logik: Da die steigende Müllproduktion der menschlichen Gesellschaft quasi eine niemals versiegende Quelle an Rohmaterial für die Stromerzeugung darstellt, sollen entsprechende Anlagen zukünftig auf par mit regenerativen Energiesystemen gefördert (und vermutlich auch mit Öko-Zertifikanten beschenkt) werden. Ein Sprecher der Kommission betonte allerdings, die Atomkraft werde auch zukünftig nicht als regenerative Energietechnik eingestuft – scheinbar hatte man auch darüber nachgedacht…

Glücklicherweise ist diese Einstufung noch nicht abschließend, denn das Europa-Parlament muss den Vorschlägen der Kommission noch zustimmen. Eine gute Gelegenheit, einmal den “persönlichen” EU-Abgeordneten z.B. via abgeordnetenwatch.de zu recherchieren, und sich für die Ablehnung dieser Re-Definition einzusetzen…

Older Posts »

Kategorien

Folgen

Erhalte jeden neuen Beitrag in deinen Posteingang.